Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


projekte:iqmod:start

I/Q Modulator

Es soll ein I/Q Modulator entstehen mit dem man auf einfache Art und Weise HF erzeugen und modulieren kann. Einzig ein Lokaler Oszillator(LO) und eine Soundkarte wird benötigt.

Projektstatus

Schaltungsbeschreibung

Die Signale einer handelsüblichen (preiswerten) Soundkarte sind massebezogen(single-ended). Die Basisbandsignale(I/Q) aus der Soundkarte werden in differentielle Signale umgewandelt. Für die Verwendung der Schaltung mit einem Rechtecksignal als LO dient das Filter am LO-Eingang. Danach wird der LO einem Puffer zugeführt, der differentielle Signale für den Modulator bereitstellt. Zusätzlich kann das LO-Signal per Dämpfungsglied im Pegel angepasst werden

Zu erreichbare Daten:

  • Frequenzbereich: 140..500MHz → 2m- und 70cm-Band nutzbar
    • LO-Buffer: 10..500MHz
    • Mischer: 140..1000MHz
  • Frequenzbereich BB: 0..80MHz → auch für (D)ATV geeignet: DIGI lite
  • Ausgangsleistung: 0dBm (1mW)

LO-Filter

Das Design des Filters ist schon erprobt, es macht sich gut im 2m-LNA vom SDR. Initial bekam ich damals ™ eine 1cmx2cm große Leiterplatte von Winni DL2AWT mit genau dieser Filtertopologie. Folglich simulierte ich das Ding mal und fand passende Werte, die es auch bei Reichelt gibt. C2 und C3 sind dabei Trimmkondensatoren(3-10pF) mit 47pF Keramikkondensator parrallel geschalten.

LTSpice-File

Erreichbare Daten:

  • Einfügedämpfung: 0dB
  • 3dB-Bandbreite: 15.5MHz

Untersuchung verschiedener LOs

Si570

Spoiler

VNWA

Spoiler

Raspberry Pi per GPCLK0

Spoiler
LO Frequenz Leistung
Si570 144,6MHz 6,3dBm
Si570 433,8MHz -1dBm
VNWA 144,6MHz -19,2dBm
VNWA 433,8MHz -24,6dBm

Der I/Q-Modulator will -10dBm..0dBm am LO-Eingang. Der LO-Buffer verstärkt das LO-Signal wie folgt:

Somit muss der LO mindestens -26dBm liefern.

TODO:

  • ATTiny45 PLL-Ausgang: Spektrum, Leistung - z.B. 48MHz → 2m(3. Harmonische) und 96MHz → 70cm(3.Harmonische)
    • es ergeben sich 144MHz(Bandanfang 2m) und 432MHz(Bandmitte 70cm), Untersuchung der möglichen Frequenzschritte
    • ATTiny auch als Modulator(TinyFox)?
  • würde man dann quasi seine NF erst Frequenzmodulieren und dann hoch/runtermsichen um es spektral zu verschieben? klingt spannend :)
    • genau, man macht die FM als Basisbandverarbeitung und hat dort die bekannten pos. und neg. Frequenzen; danach gehts in den Mixer

Schaltplan

Revision: 3

Vorberechnung des Dämpfungsglieds

Dämpfung R15,R16 R14,R17 R18
0dB - 100Ω -
-20dB 120Ω 56Ω 237Ω
-25dB 120Ω 56Ω 475Ω

Links zu den verwendeten Schaltkreisen:

Inspiriert durch: Khaled Al Rifai 

Änderungen

Revision 1

Sebastian Weiß 2014/01/31 22:53

  • LO-Aufbereitung um Dämpfungsglied ergänzt für Verstärkung des Buffers zu kompensieren und Pegel-Anpassung an den verwendeten LO vornehmen zu können
Review:
  • Am AD8132 ist I+ am negativen Ausgang des Opamps, und I- am positiven –> Symbolfehler, Pin 4 und 5 getauscht?
    • Wenn, dann ist das auch schon im Datenblatt von AD8345 Seite 14 falsch.
    • das machen alle ™ so: ADC Input Driver
    • es ergibt auch Sinn, wenn es eine Gegenkopplung statt einer Mitkopplung gibt
    • auf den invertierenden Ausgang per Kreis im Symbol hinweisen
    • Eingangspolarität am AD8345 tauschen

Revision 2

Sebastian Weiß 2014/02/01 15:54

  • AD8132 Symbolanpassung: Markierung invertierender Ausgang
  • AD8345
    • Symbolanpassung: optische Anpassung
    • Footprint: Exposed-Pad abgerundet
  • Polarität der differentiellen Basisbandsignale korrigiert
Review:
  • ist OK so — Stefan Biereigel 2014/02/02 08:59
  • MAX2470 hat hochomigen Eingang → 50Ω Widerstand zur Anpassung des Eingangs hinzufügen
  • Koppel-Kondensator vor dem Eingang des MAX2470 hinzufügen — Sebastian Weiß 2014/02/02 13:07

Revision 3

Sebastian Weiß 2014/02/03 06:52

  • Koppel-Kondensator vor dem Eingang des MAX2470 hinzugefügt.
Review
  • was ist mit dem angesprochenen 50 Ohm Widerstand dort am Eingang? Weggelassen? — Stefan Biereigel 2014/02/03 09:24
    • Nein, der wird mit in die 2 Widerstände des Dämpfungsglieds eingerechnet

Layout

Revision: 3

Änderungen

Revision 1:

Review:
  • Positionierabstand D1 / C1 evtl vergrößern
  • Leiterbahn zu X2 verbreitern (Anpassung) - Relevant?
    • 2mm sind nicht relevant → ganze Leiterplatte verkleinern
  • Schrift vergrößern?
    • war durch ein group all/change size mit den Bauteilnamen verkleinert wurden
  • I/Q-Anschlüsse evtl weiter zusammenrücken? Würde das Anlöten von Klinkenkabel o.ä. vereinfachen
  • Befestigungsbohrungen
    • Gehäuse soll eine kleine Box aus Leiterplattenmaterial werden → Masse noch drumherum zum anlöten

Revision 2:

  • PCB horizontal verkleinert
  • Abstand C1 ↔ D1 vergrößert
  • Anpassung an korrigierte Polarität der differentiellen Basisbandsignale
Review:
  • Positionierung X1 und X2 - aus dem Gehäuse muss dann die komplette, (quadratische?) Grundfläche der SMA-Stecker ausgefräst werden, wenn das so gewollt ist - OK, ansonsten müssten sie etwas weiter nach innen gesetzt werden
  • ansonsten so OK
    • Die Steckverbinder werden wohl doch SMB, SMA-Buchsen verteuern die Leiterplatte um 1000%

Revision 3:

  • Koppelkondensator C20 hinzugefügt
Review:
  • kann man C20, R17, R14 usw denn so noch vernünftig bestücken? Sieht sehr eng dort aus.
  • ansonsnten keine Regressionen festzustellen

Anleitung zur Inbetriebnahme

  1. Bestückung Spannungsaufbereitung
    1. 0..10V an VIN anlegen
    2. Auslösespannung TVS-Diode: 6,8 V(Soll: 6,5V)
    3. Verpolungstest: 0..-30V, Spannung an Betriebsspannung der Schaltkreise: max. -0,8V
  2. Bestückung X1(SMA, LO-Eingang) und Filter ohne Dämpfungsglied; Koax von Mittenanzapfung L3/L4 zu VNA
    1. VNWA-Messung LO-Filter:
    2. Spektrum Si570 mit Filter: Spektrum Si570 mit Filter
  3. Bestückung Rest, 50Ohm-Abschluss an X1 + X2
    1. Stromaufnahme bei VIN=5V: xxx mA (Soll:90..120mA) TODO
    2. Prüfung der Spannung über C3, C4, C5, C8, C10 (Soll: VIN) OK
    3. Spannng und Ripple VCM: 0,8 V(Soll: 0,7V)
  4. Messungen per Oszilloskop, Signalgenerator an X1 f=144MHz; f=1kHz an IN_I/IN_Q:
    1. Phasenbeziehung zwischen LO+ und LO-: xxx°(Soll: 180°) entfällt
    2. Phasenbeziehung zwischen BB_I+ und BB_I-: xxx°(Soll: 180°) entfällt
    3. Phasenbeziehung zwischen BB_Q+ und BB_Q-: xxx°(Soll: 180°) entfällt
  5. Spektrumanalyzer an X2, Signalgenerator an X1 f=144MHz, IN_I und IN_Q mit 1kHz SSB-Signal
    1. Spiegelfrequenzunterdrückung: xxx dB
    2. LO Leakage: xxx dBc

Inbetriebnahme-Schaltplan

Ansteuerung

Um normale Audio-Dateien FM-moduliert als I/Q-Signale mit einer Soundkarte ausgeben zu können, gibt es folgendes kleines Tool: fmmod. Dieses ist im Xplorer-Github zu finden.

projekte/iqmod/start.txt · Zuletzt geändert: 2014/02/17 17:40 von thasti